Volkssagen

Vor langen Jahren hielt sich in der Gegend der Kamernschen Berge Frau Harke auf und hatte ihren Sitz vorallem auf einem der höchsten dieser Berge, der nach ihr der „Frau Harkenberg“ heißt.
Von da stieg sie oft durch den – ebenfalls nach ihr benannten – „Frau Harkengrund“ zur Schönfeld’schen See hinab, um von da Wasser zu holen. Sie war von gewaltiger Größe und Stärke und hob einmal sogar einen Bauern samt Ochsen und Pflug, der in der Nähe des Berges ackerte, in ihre Schürze, um damit zu spielen.
Als sie aber damit zu ihrem Vater kam, trug er ihr auf, alles wieder an seinen Ort zu tragen.
„Denn“ sagte er, „wenn die Kleinen da unten nicht pflügen, können die Großen hier oben nicht backen.“

Das könnte dich auch interessieren:
Frau Harke in den Kamernschen Bergen Schriftlich durch Herrn Kantor Görnemann in Kamern überliefert ist auch: Frau Harke hielt sich ehemals auf den Kamernschen Bergen auf und einer der...
Frau Harke Sagenpfad In den Kamerschen Bergen, entstanden in der Eiszeit, wohnte damals Frau Harke, die Schutzgöttin des Elb- Havel- Winkels. Der Sage nach ist der W...
Wer war Frau Harke? Eine zentrale Sagengestalt im Elb- Havel- Gebiet ist „Frau Harke“ (auch Harfe genannt), die man aus der germanischen Göttervorstellung herleiten kann....
Frau Harke Wegmarken Die Wegmarken: An der Vorderseite sind unterschiedliche Motive dargestellt, welche zum jeweiligen Ort passen. Das geschwungene Dach der Wegmarken sy...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.