Der Dachsfang

Einmal gingen mehrere Hirten am Frau Harkenberg auf Dachsfang, denn Dachse gab es dort in großer Menge.
Sie hatten auch bereits einen solchen im Sack, da hörten sie unten im Berg eine Stimme, die ruft: „Quêms, quêms!“
Da antwortete eine andere: „Was fehlt dir?“
Darauf entgegnete die erste Stimme wieder: „Die große einäugige Sau!“
Da wurde es den Hirten dann doch unheimlich und sie beeilten sich, dass sie mit ihrem Fang nach Hause kamen. Doch als sie ankamen und das Tier herausnahmen, hatte es wirklich nur ein Auge. Die Stimme aber, die sie dort gehört hatte, war die der Frau Harke gewesen, denn ihre Schweine sind die Dachse.

Das könnte dich auch interessieren:
Frau Holle Viele altertümliche Motive in den Sagen deuten auf das hohe Alter dieser Gestalt hin, die auf der Jungsteinzeit zurückgeht. Es spricht viel für die An...
Frau Harkes Flucht aus den Kamernschen Bergen Viele Jahrhunderte hatte Frau Harke in den Kamerschen Bergen geherrscht und versucht, die Ausbreitung des Christentums in ihrem Land zu verhindern. ...
Volkssagen Vor langen Jahren hielt sich in der Gegend der Kamernschen Berge Frau Harke auf und hatte ihren Sitz vorallem auf einem der höchsten dieser Berge, der...
Wer war Frau Harke? Eine zentrale Sagengestalt im Elb- Havel- Gebiet ist „Frau Harke“ (auch Harfe genannt), die man aus der germanischen Göttervorstellung herleiten kann....

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.