Der Dachsfang

Einmal gingen mehrere Hirten am Frau Harkenberg auf Dachsfang, denn Dachse gab es dort in großer Menge.
Sie hatten auch bereits einen solchen im Sack, da hörten sie unten im Berg eine Stimme, die ruft: „Quêms, quêms!“
Da antwortete eine andere: „Was fehlt dir?“
Darauf entgegnete die erste Stimme wieder: „Die große einäugige Sau!“
Da wurde es den Hirten dann doch unheimlich und sie beeilten sich, dass sie mit ihrem Fang nach Hause kamen. Doch als sie ankamen und das Tier herausnahmen, hatte es wirklich nur ein Auge. Die Stimme aber, die sie dort gehört hatte, war die der Frau Harke gewesen, denn ihre Schweine sind die Dachse.

Das könnte dich auch interessieren:
Frau Harke Sagenpfad In den Kamerschen Bergen, entstanden in der Eiszeit, wohnte damals Frau Harke, die Schutzgöttin des Elb- Havel- Winkels. Der Sage nach ist der W...
Wer war Frau Harke? Eine zentrale Sagengestalt im Elb- Havel- Gebiet ist „Frau Harke“ (auch Harfe genannt), die man aus der germanischen Göttervorstellung herleiten kann....
Frau Harke in den Kamernschen Bergen Schriftlich durch Herrn Kantor Görnemann in Kamern überliefert ist auch: Frau Harke hielt sich ehemals auf den Kamernschen Bergen auf und einer der...
Die Entstehung des Gollenberges Ein anderes Mal trug Frau Harke eine Schürze voll Erde herbei. Aber ihr Schürzenband riss und die Erde fiel zu Boden, so dass der Gollenberg bei Stöll...

Kommentar verfassen